On my Way to the Stars


Exklusiv auf der Leipziger Buchmesse

Wilkommen auf der Buchmesse Leipzig

Seid dem 22.03.2007 hat nun die Leipziger Buchmesse ihre Pforten geöffnet und ich war mitten drin. Schon eine halbe Stunde vor Beginn drängten sich die Menschenmassen von Fachbesuchern, Schülern und anderen Besuchern in die Eingangshalle. Doch in die Ausstellerhallen kam man erst Punkt 10 Uhr. So stand auch Ulrich Wickert etwas verloren und von Autogrammjägern umringt herum.

Doch dann ging es los und man konnte die 4 Hallen entdecken. Aussteller waren natürlich Verlage, aber auch ihre Hörbuchkollegen, einige Kunsthochschulen, Hersteller von Buchzubehör, wie z.B. Buchständern und die von der Jugend belagerten Comicverlage.

Ich schaute mir so viel wie möglich an und hielt da, wo ich es interessant fand. Auch besuchte ich einige Lesungen. So sprach z.B. der über Leipzig hinaus bekannte Erich Loest über sein neues Buch „Prozesskosten“, das von seiner Zeit in politischer DDR-Haft in Bautzen.

Erich Loest

Der Ingeborg-Bachmann-Preisträger Thomas Lang stellte sein Buch „Unter Paaren“ und die Beziehungsverstrickungen seiner Figuren vor.

Thomas Lang

Interessant war auch die Vorstellung des Buches „Ruhelos“ von William Boyd, wo es um eine staatliche britische Geheimorganisation geht die am Anfang 2. Weltkrieg versuchte durch gefälschte Berichterstattung die Amerikaner zu einer Teilnahme am Krieg zu bewegen.

William Boyd

Mehr in der Gegenwart spielt das Sachbuch von Heiko Engelkes in dem er die französische Präsidentschaftskanditatin mit dem Titel „Segolene Royal. Eine Frau auf dem Weg zur Macht“ vorstellt.

Heiko Engelkes

Einer der medialen Höhepunkte war der Auftritt des ehemaligen Schachgroßmeisters und russischen Oppositionellen Garri Kasparow . Der sein Buch „Strategie und die Kunst zu leben. Von einem Schachgenie lernen“ vorstellte. Damit will er Leute dazu anregen herauszufinden was in ihnen steckt und dies auch zu entfalten, jeder mit seiner eigenen Methode.

Garri Kasparow Die Presse ist an Kasparow interessiert

Vom intensivem Schneetreiben überrascht fuhr ich in die Stadt um eine Eindruck von dem riesigen, während der Messe statt findenden, Lesungsprojekt „Leipzig liest!“einen Eindruck zu erhalten.

Ein Erlebnis ganz besonderer Art war für mich die neue Reihe „Deutsch – Israelische Beziehungen„ der Israelischen Botschaft in Kooperation mit dem Bertelsmann Club, dem Radio Kultur und der für Literatur. Studenten der letzteren Institution kamen ins Gespräch mit bekannten israelischen Autoren deren Werke nun auf deutsch erscheinen. Vom charmanten Altmeister (Eli Amir) bis zum zerbrechlich wirkendem Debütant (Yiftach Ashkenazy) waren alles Arten von Autoren vertreten. Da die Veranstalter jedem Autor eine ganze Stunde Zeit einräumten hatte man die einzigartige Möglichkeit diese interessanten Menschen wirklich kennen zu lernen. Unterstützt wurde dieser Effekt durch die Energie und Professionalität ihrer studentischen Gegenüber. Eine gelungene Veranstaltung in den Räumen des Museum der bildenden Künste , deren Fortsetzung in den nächsten Tagen, ich nur empfehlen kann.

Insgesamt war die Buchmesse sehr interessant und aufschlussreich für mich und ich werde nächstes Jahr auf alle Fälle wieder vorbei schauen. Ich würde mich freuen euch würde es auch so gehen.

Eure KateNightSky

Leipzig bei Schnee


Schreibe einen Kommentar so far
Hinterlasse einen Kommentar



Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s



%d Bloggern gefällt das: