On my Way to the Stars


Michael Noack
Freitag, 16. März 2007, 0:38
Filed under: Thoughts at Night | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , ,

Michael Noack

Frei nach Theodor Fontane

Wer ist Michael Noack?“

Michael Noack war unser Computerfachmann,

Aus hielt er den täglichen Wahn.

Er war unsre Rettung in größter Not.

Denn damit verdiente er sich sein Brot.

Michael Noack“

Der Mensch, im Allgemeinen,

Nennt einen Computer sein Eigen.

Auch auf Arbeit kann sich niemand verwehren,

Ist er nicht zu entbehren.

Und stürzt er ab, diese ‚Wundergerät‘,

Oder blinkt plötzlich in roten Lettern „DELETE“.

Dann rufen wir Michael Noack her,

Und fragen: „Wie lange dauert’s bitte sehr?“

Der runzelt die Stirn und schaut’s sich an.

Mal sehn was ich machen kann.“

Wir sind erfreut, denn von Arbeit befreit,

Bis unverhofft das Telefon schreit.

Verdammt!“ der Chef ist dran!

Er braucht bis morgen Mittag den neuen Plan.

Eilends wird dies dem Computerfreak mitgeteilt.

Der meint nur: „Das braucht seine Zeit.“

Verärgert zischt es: „Der hat gut reden!

Der muss ja das Donnerwetter vom Boss nicht erleben!“

Zerknirscht verlassen wir den Raum

Und versuchen nicht an den Nägeln zu kaun.

Im Kopf sehen wir schon wie der Chef tobt und schreit:

Wie bitte? Alles braucht seine Zeit?“

Die Sorge wächst, Panik um sich greift,

Weil der Boss vom Throne keift.

Um nicht in diesem Zustand zu verweilen,

Wird der IT-Mann genervt, er solle sich doch beeilen:

Wirst du rechtzeitig fertig, Micha?“

Ja doch, ich denk’s!“

Der Chef und der Plan!“

Ja, ja. Ich weiß, dass es drängt!“

Er tippt, klickt und schraubt, bis Schweiß es ihm auf die Stirn treibt

Und dabei murmelt dauernd er: „Alles braucht seine Zeit.“

Wirst du rechtzeitig fertig, Micha?“ fragt man erneut, nach wenigen Minuten.

Hastig die Antwort: „ Ja, auch wenn mir schon die Finger bluten!“

Er rastet nicht, macht die Nacht kein Auge zu,

Starrt nur auf den Bildschirm und kommt nicht zur Ruh.

Nach dreizehn Stunden ist der PC von allen Viren befreit.

So was braucht eben seine Zeit.

Der Plan geschrieben. Das Projekt gewährt.

Alle feiern. Nur in einem, da gärt’s.

Der Arbeitende hörte keinen Dankeston,

Und sah auch keinen Überstundenlohn.

Er, der zog in die Schlacht gegen Trojaner, Würmer und Vieren.

Er kroch nachhaus auf allen Vieren

Und hat dann in einer weiteren durchwachten Nacht,

Sich etwas Besonderes ausgedacht.

Tags drauf flatterte seine Kündigung ins Haus

Und mittags stieß man nach ihm flehende Rufe aus.

Denn auf jedem Bildschirm steht seid dem geschrieben,

Folgender Spruch, den wir hassen nach Woche sieben:

Wer war Michael Noack? Wer?

Wo ist er hin? Ich weiß es nicht mehr.

Er hat uns gerettet, doch er war es leid.

Er ging mit dem wissen: Alles hat seine Zeit.

Michael Noack“


Schreibe einen Kommentar so far
Hinterlasse einen Kommentar



Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s



%d Bloggern gefällt das: